Finden Sie 3.672 aktuelle Stellenangebote

MASTERARBEIT IM BEREICH BIOABBAUBARER SILICONE Kennziffer: ISC-2019-39

DU MÖCHTEST IN DIE PRAXIS DER "FRAUNHOFER-WELT" EINTAUCHEN UND ERSTE ERFAHRUNGEN BEI UNS SAMMELN? DANN BIETEN WIR DIR DIE MÖGLICHKEIT ZUR ANFERTIGUNG EINER


MASTERARBEIT IM BEREICH BIOABBAUBARER SILICONE


Das sind wir ...

Wir entwickeln als Materialforschungsinstitut innovative, nicht-metallische Werkstoffe für die Produkte von morgen. Dabei stehen die Themen Energie, Umwelt und Gesundheit im Mittelpunkt unserer Forschungsarbeiten. Falls du dich genauer über uns informieren möchtest, kannst du dies auf unserer Homepage http://www.isc.fraunhofer.de tun.

Der Klimawandel und der weltweit stark zunehmende Energie- und Ressourcenverbrauch mit daraus resultierenden, umweltbelastenden Abfallströmen (CO2, Mikroplastik, etc.) erfordern den Ausbau regenerativer Energiequellen und die Entwicklung nachhaltiger Produktionsprozesse mit Wertstoffkreisläufen und Einsatz nachwachsender Rohstoffe. Synthetische Kunststoffe müssen langfristig aus biogenen Vorstufen hergestellt und durch neue Syntheseverfahren wiederverwertbar oder bioabbaubar ausgelegt werden.

Silicone stellen einen großen Anteil an der Gesamtmasse aller weltweit produzierten Kunststoffe und weisen eine hohe Persistenz auf. Sie sind anderen Kunststoffen, die im Wesentlichen auf modifizierten Kohlenwasserstoffketten beruhen, überlegen, da das Polysiloxangerüst thermisch und chemisch beständiger ist, sodass damit Spezial-/Hochleistungspolymere zugänglich sind. Auch im Fraunhofer ISC wurden in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Produkte auf Silicon- bzw. Polysiloxanbasis (sog. ORMOCER®e1) mit Industriepartnern entwickelt. Dabei zielte die bisherige Materialentwicklung stets auf mechanisch und chemisch möglichst stabile und langlebige Produkte (z. B. Dentalwerkstoffe, kratzfeste Beschichtungen, Barriere- und Elastomerfolien, Verkapselungen für mikroelektronische Bauteile, usw.) ab.

Silicone geraten aufgrund ihrer schlechten biologischen Abbaubarkeit immer mehr in Verruf; beispielsweise werden cyclische Siliconöle von der European Chemicals Agency (ECHA) seit 2018 auf der Liste der „besonders besorgniserregenden Stoffe“ geführt. Es ist daher erforderlich, für die Zukunft Silicon-Materialien mit kontrollierbarer biologischer Abbaubarkeit zu entwickeln.

Ziel deiner geplanten Projektarbeit ist die Entwicklung neuer Vulkanisations- bzw. Vernetzungsreaktionen für die Siliconchemie, durch welche gezielt Angriffspunkte für eine biologische Abbaubarkeit in das Endprodukt eingebracht werden. Des Weiteren prüfst du die Produkte auf biologische Abbaubarkeit. Der Fokus am ISC liegt - aufbauend auf früheren Masterarbeiten - auf der Synthese verbrückter Siloxane, die durch moderne Präparationsverfahren der organischen Chemie hergestellt und mit spektroskopischen Methoden (IR-, Raman-, NMR-Spektroskopie sowie GC/MS-Verfahren) charakterisiert werden. Diese Arbeiten erfolgen am Fraunhofer ISC in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Prof. D. Troegel an der Technischen Hochschule in Nürnberg. Die Prüfung auf biologische Abbaubarkeit erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis von Prof. K. Kümmerer an der Leuphana-Universität in Lüneburg.

Du ...

  • studierst gerade Chemie, Materialwissenschaft oder etwas Vergleichbares?
  • kennst dich schon ein bisschen in organischer und anorganischer Chemie aus oder hast zumindest ein großes Interesse daran dich in diese Thematik einzuarbeiten?
  • hast im besten Fall schon ein wenig Laborluft geschnuppert und 
  • bist auch motiviert genug dich voll und ganz auf uns und deine Arbeit einzulassen?

Dann sei schnell und bewirb dich noch heute bei uns!

Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.

Die Stelle ist zunächst auf 6 Monate befristet.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.

 

Fragen beantworten Dir gerne:

Herr Dr. Gerhard Schottner
Telefon: +49 931 4100-627
EMail: gerhard.schottner@isc.fraunhofer.de 

oder

Herr Dr. Jürgen Clade
Telefon: +49 931 4100-430
EMail: juergen.clade@isc.fraunhofer.de 
www.isc.fraunhofer.de

Wir beachten die gültige Datenschutzgrundverordnung bei der Bearbeitung der Bewerbung.

Kennziffer: ISC-2019-39

Bitte beziehen Sie sich bei Ihrer Bewerbung auf unterfrankenjobs.de - vielen Dank!