2 Jobs bei Krankenhaus Markt Werneck

Balthasar-Neumann-Platz 5, 97440 Werneck
Telefon
09722590
Fax
0972259182
Webseite
Mitarbeiter
97
Branche
Gesundheitswesen/Medizin/Soziales

Die Geschichte unseres Hauses beginnt mit der Errichtung eines Entbindungsheims im Jahre 1944. An einem der letzten Kriegstage traf eine Granate das Gebäude und die Schwestern fanden ein teilweise zerstörtes und größtenteils ausgeplündertes Haus vor. Zunächst wurde es mit 22 Betten wieder belegungsfähig gemacht.

1949 eröffneten die beiden Frauenärzte Dr. Erich und Dr. Otto Leiber eine gynäkologische Abteilung mit 10 Betten. 1954 erweiterte man das Säuglingsheim, so dass man 80 Kinder aufnehmen konnte.

Die Ordensschwestern der Kongregation der Töchter des Allerheiligsten Erlösers wurden 1955 wegen Schwesternmangel in das Mutterhaus zurückberufen. Barmherzige Schwestern vom Heiligen Kreuz übernahmen die Pflege bis 1974.

1964 wurde an das bestehende Haus ein Neubau angegliedert. Es konnten jetzt 80 Pflegekinder aufgenommen werden und 46 Neugeborene. Zudem gab es 25 Betten in der gynäkologischen Abteilung und 25 Betten in der Entbindungsabteilung. Neben einem neuen Operationstrakt und geräumigen Kreißsälen fanden sich auch alle weiteren erforderlichen Räumlichkeiten in moderner Ausstattung. Zusammengenommen gab es zu dieser Zeit vier Krankenanstalten in Werneck mit über 1000 Betten. Die Gemeinde Werneck galt nun als ein medizinischer Schwerpunkt im unterfränkischen Raum.

1969 wurde ein weiterer Anbau erforderlich, da das alte Amtsgerichtsgebäude abgerissen wurde. Es wurde auch ein Schwesternwohnheim errichtet mit 22 Wohnungen für die in der Frauenklinik tätigen Ordensschwestern. Heute dient das Haus als Ärztehaus und beherbergt die Praxen der Belegärzte.

1974 wurde das Säuglingsheim geschlossen. Der Kreistag beschloss, das Kreiskrankenhaus aufzulösen und die Abteilungen Chirurgie und Innere Medizin in die bisherige Frauenklinik zu integrieren. Der 1. Juli 1974 war die Geburtsstunde des Krankenhauses Markt Werneck als Krankenhaus der Grundversorgung.

1981 wurde der Verwaltungsleiter des Gemeindekrankenhauses Altbürgermeister Ludwig Röckelein verabschiedet. Seit 1944 war Ludwig Röckelein ununterbrochen als ehrenamtlicher Verwalter tätig. Das Krankenhaus war sein Lebenswerk. Sein Stellvertreter, Heinrich Keller, übernahm die Verwaltungsleitung.

1984 wurde das Krankenhaus umfassend saniert. Durch einen erneuten Anbau erzielte man eine Auflockerung der einzelnen Funktionsbereiche. Die OP-Abteilung wurde erweitert und die Pflegeeinheit "Innere Medizin" zu einer Vollstation erweitert. In einem zweiten Bauabschnitt 1989 sanierte man vor allem den Altbau (Küchen und Labor).

1996 wurde der Förderverein Krankenhaus Markt Werneck gegründet. Vorsitzende ist Dr. Brigitte Lautner-Kellermann. Sinn und Zweck ist die ideelle und finanzielle Unterstützung des Krankenhauses und der darin behandelten Patienten.

Von 1996 bis 1998 wurde das Krankenhaus wieder saniert. Die meisten Zimmer haben nun ein eigenes Bad und es steht insgesamt mehr Raum für Aufenthalt und Gespräche zur Verfügung, unter anderem auf der Dachterrasse.

1999 wurde der Garten neu gestaltet und eine Geburtswanne eingerichtet.

Im Jahre 2001 eröffnete man nach einer weiteren Umbauphase ein ambulantes Operationszentrum im 2. OG. Hier stehen mehrere Operationssäle, ein Narkoseeinleitungsraum sowie Aufwach- und Nebenräume mit Video- und Monitorüberwachung zur Verfügung. Die Ärzte N. M. Bashti und Dr. M. Klug investierten insgesamt rund 1 Mio. DM und der Markt Werneck noch einmal 850.000 DM in die Entstehung des Ambulatoriums.

Zurzeit werden ca. 2900 Patienten jährlich im Krankenhaus Markt Werneck medizinisch behandelt und versorgt.

Seit dem 1. Januar 2009 ist das Krankenhaus Markt Werneck ein selbständiges Unternehmen des Marktes Werneck in der Rechtsform einer Anstalt des öffentlichen Rechts (Kommunalunternehmen).

Vorsitzende des Verwaltungsrates ist die 1. Bürgermeisterin des Marktes Werneck Edeltraud Baumgartl, Vorstand des Krankenhauses Markt Werneck ist Heinrich Keller.

Alle offenen Stellenangebote des Arbeitgebers ansehen.